Biobauern Kärntens

Der Name BIO AUSTRIA steht für die Biobauern Österreichs. Diese bearbeiten ihre Betriebe nachhaltig, erzeugen hochwertige Lebensmittel und tragen wesentlich zur Erhaltung unserer wertvollen Lebensräume bei.

 

Bioprodukte in Kärnten

Anbei eine übersichtliche Liste von Bio Produzenten in Kärnten:

LinkBioprodukte in Kärnten

 

Biolandbau

Die Biobauern achten bei ihrer Arbeit auf Grundwerte wie „Ökologie“, „Tiergerechtheit“, „Lebensmittelqualität“ und „Fairness“. Damit erreichen sie einerseits die hohe Qualität von Biolebensmitteln und tragen andererseits zum Klimaschutz, zum Erhalt der Artenvielfalt, zum Aufbau eines lebendigen Bodens und zur Reinhaltung von Luft und Wasser bei.

Foto Bio Austria

Bio für Klimaschutz

Durch den Verzicht auf energieintensive Dünger und Pflanzenschutzmittel, die Verbesserung des Humusgehaltes unserer Böden und durch die artgerechte Fütterung und Haltung der Tiere kann vor allem der Ausstoß an klimaschädlichen Treibhausgassen reduziert werden. Würden sich alle österreichischen Konsumenten ausschließlich biologisch ernähren, würde sich der landesweite Ausstoß von Treibhausgasen um bis zu 3% verringern. Wer Bioprodukte isst und dabei darauf achtet, dass diese möglichst von Bauern aus der Umgebung stammen, wird so also auch selbst zum aktiven Klimaschützer.

 

Bio ist besser

Biolebensmittel enthalten mehr natürliche Inhaltsstoffe wie Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente und gleichzeitig weniger Rückstände, die den Wert eines Nahrungsmittels mindern wie etwa Pflanzenschutzmittel und Nitrate. Und Bioprodukte werden in jedem Fall auch ohne Einsatz von Gentechnik erzeugt.

Bio-Produkte enthalten:

  • Mehr Mineralstoffe und Spurenelemente
  • Mehr sekundäre Pflanzenstoffe
  • Mehr Vitamin C
  • Mehr essentielle Aminosäuren
  • Mehr Nährstoffe
  • Keine künstlichen Aromen, Farbstoffe
  • Garantiert gentechnikfrei

 

Bio-Lebensmittel sicher erkennen

Wo „Bio“ drauf steht, muss auch „Bio“ drinnen sein. Dafür sorgt eine klare gesetzliche Regelung.


Definierte Richtlinien

Ein bisschen „Bio“ gibt es nicht!

Biologische Lebensmittel werden nach gesetzlich genau definierten Richtlinien erzeugt und nach klaren Regeln gekennzeichnet. Wer diese Kennzeichnungen kennt, kann jedes Produkt im Handel leicht als echtes Bio-Lebensmittel oder Pseudo-Bio-Produkt identifizieren. Denn: Jedes echte Bio-Produkt muss zumindest am „Bio-Hinweis“ und an der „Bio-Kontrollstelle“ erkennbar sein.

Foto: Michaela Theuerl

EU-Bio-Logo auf Bio-Produkte
Seit 1. Juli 2010, muss auf Bio-Produkten das neue EU-Bio-Logo verwendet werden.
Das EU-Bio-Zeichen garantiert Bio-Qualität von Lebensmitteln, die nach den Richtlinien der EU-Verordnungen 834/2007 und 889/2008 hergestellt werden.

 

Die Kontrollstellencodes – zB AT-BIO-401
AT = Österreich
BIO = biologisch
3 = Ländercode Niederösterreich
4 = Ländercode Oberösterreich
5 = Ländercode Salzburg
7 = Ländercode Tirol
9 = Ländercode Wien
01 = Nummer der Kontrollstelle in dem jeweiligen Bundesland

  • Austria Bio Garantie GmbH – AT-BIO-301
  • BIOS – Biokontrollservice Österreich – AT-BIO-401
  • LACON GmbH – AT-BIO-402
  • Salzburger Landwirtschaftliche Kontrolle GesmbH – AT-BIO-501
  • Kontrollservice BIKO Tirol – AT-BIO-701
  • SGS Austria Controll-Co. GesmbH – AT-BIO-902
Foto: © BIO AUSTRIA

 

Achten Sie auf diese Bio-Kennzeichnung – der Bio-Hinweis

Seit 1. Jänner 2009 sind folgende Formulierungen bei der Sachbezeichnung auf dem Etikett eines Bio-Produkts nicht mehr verpflichtend sondern nur noch empfohlen:

  • „aus biologischem (oder ökologischem) Anbau“
  • „aus kontrolliert biologischem Anbau“ (kbA)
  • „aus biologischer (oder ökologischer) Landwirtschaft“
  • „aus biologischem (oder ökologischem) Landbau“

Foto: Michaela Theuerl

Ein Hinweis auf „Bio“ ist ausreichend (zB. Bio-Dinkel). Die biologischen Zutaten in der Zutatenliste müssen jedoch weiterhin einzeln als solche gekennzeichnet werden.

Das Bio-Erkennungszeichen
Zur schnelleren Erkennbarkeit werden überdies viele Produkte deutlich sichtbar mit eigenen gekennzeichnet.
Was tun bei nicht verpackten Bio-Lebensmitteln?
Bei nicht verpackten Bio-Lebensmitteln, wie sie etwa auf Bauernmärkten angeboten werden, fragen Sie am besten den Anbieter nach seiner Bio-Kontrollnummer oder lassen Sie sich das Zertifikat seiner Bio-Kontrollstelle zeigen.

Achtung Bio-Schwindel!
Vorsicht bei Bezeichnungen wie „aus naturnahem Anbau“ oder „aus umweltgerechter Landwirtschaft“ oder „aus kontrolliertem Anbau“ – diese haben mit „Bio“ nichts zu tun.

Quelle: BIO AUSTRIA

 

 

Projekt: „ Wir schauen aufs Ganze“

Biobauern in ganz Kärnten öffnen für Konsumenten ihre Hoftüren

Biologisch wirtschaften heißt in einem ganzheitlichen Sinne wirtschaften. Die Biobäuerinnen und Biobauern produzieren mit ihrer biologischen Wirtschaftsweise qualitativ hochwertige Lebensmittel, schützen dabei unsere Lebensgrundlagen wie Boden, Wasser und Klima und erhalten eine strukturreiche Kulturlandschaft mit samt ihrer Tier- und Pflanzenvielfalt.

Mit dem Blick aufs Ganze erbringen Biobäuerinnen und Biobauern damit eine Vielzahl wertvoller Leistungen für die Gesellschaft. Damit ist der Biolandbau ein unverzichtbarer Garant für gesunde Lebensmittel UND eine lebenswerte Umwelt, in der wir uns wohl fühlen und die uns gesund erhält.

Biobauernhöfe als Orte des Geschehens bieten auf ideale Weise die Möglichkeit, die Produktionszusammenhänge der Bio-Lebensmittelherstellung und den Mehrwert für die Gesellschaft begreifbar zu machen: Biobauern und Biobäuerinnen in ganz Kärnten öffnen daher ihre Hoftüren und zeigen was biologisch wirtschaften wirklich bedeutet .

Geboten werden Betriebsbesichtigungen, der Biobauernhof im Jahreszyklus, Handwerkstechniken und kulinarische Genüsse mit regionalkulturellem Hintergrund. Es gibt gezielte Angebote und Workshops für Schulen aber auch die Möglichkeit für jeden einzelnen an speziellen Aktionstagen Höfe in ganz Kärnten zu besuchen

Weitere Informationen zum Aktionsprogramm erhalten Sie im Büro von BIO AUSTRIA Kärnten

Tel: 0463/33 2 63

E-mail:  kaernten@bio-austria.at

 

Download: Bio in der Schule