Häufige Fragen zur Wohnhaussanierung

 

Wann sollte man an eine Sanierung denken?

Die Sanierung von bestehenden Gebäuden ist sowohl vom ökonomischen als auch vom ökologischen Standpunkt gesehen eine sinnvolle Investition. Durch verbesserten Wärmeschutz sparen Sie Heizkosten, tragen damit zum Umweltschutz bei und erhöhen auch die Behaglichkeit in Ihrem Zuhause.
Grundsätzlich können Sie davon ausgehen, dass bei einem über 20 Jahre alten Gebäude einzelne Sanierungsmaßnahmen notwendig sein können. Auf Grund der raschen Entwicklung bei Baumaterialien und Dämmstandards benötigen neue Niedrigenergiehäuser nur mehr rund ein Drittel der Energie zum Beheizen als herkömmliche Gebäude.
Als Faustregel gilt: Dividieren Sie die jährlichen Heizkosten durch die Quadratmeteranzahl der beheizten Fläche. Ist der Wert größer als 10 Euro/ m2, sollten Sie an Wärmedämmmaßnahmen denken. Eine umfassende, gesamthafte Sanierung ist meist die beste Lösung, Sie können aber auch schrittweise einzelne Maßnahmen setzen.
Empfehlenswert ist dabei folgende Reihenfolge:

  1. Oberste Geschoßdecke dämmen:
    Diese Maßnahme bringt mit relativ geringen Kosten häufig die größten Einsparungen (siehe Beispiel).
  2. Fenstertausch:
    Beim Fenstertausch sollte auf einen möglichst kleinen U-Wert der Fenster geachtet werden. Den besten Wärmeschutz bietet ein Dreischeiben-Wärmeschutzglas mit U-Werten von 0,5 – 0,7 W/m2K.
  3. Fenster sanieren:
    Manchmal lassen sich Fenster auch mit einfachen Maßnahmen, wie Einstellen der Beschläge oder Erneuerung der Dichtungen, sanieren und ein sofortiger Fenstertausch ist nicht unbedingt erforderlich. Ev. kann auch ein Glastausch sinnvoll sein.
  4. Kellerdecke von unten dämmen:
    Mindestens 10 cm zusätzliche Wärmedämmung an der Kellerdecke schafft Abhilfe bei „kalten“ Fußböden.
  5. Außenwände dämmen:
    Idealerweise verbinden Sie eine ohnehin notwendige Fassadenerneuerung mit einer Wärmedämmung der Außenwände. Nicht nur aus Energiespargründen, sondern auch aus bauphysikalischen Erwägungen ist eine Mindestdämmstärke von 14 –20 cm empfehlenswert.
  6. Warmwasserbereitung im Sommer von der Heizung trennen:
    Wird das Warmwasser im Sommer mit der Heizungsanlage bereitet, ist der Heizkessel für diesen Zweck in der Regel zu groß dimensioniert. Idealerweise nutzen Sie Sonnenkollektoren zur Warmwasserbereitung im Sommer und verwenden nur im Winter die Heizungsanlage.
  7. Heizung sanieren:
    Auch ohne Heizungstausch lassen sich mit einfachen Maßnahmen Verbesserungen erzielen, wie z.B. durch Dämmen der Verteilleitungen, Einbau einer modernen Regelung und von Thermostatventilen, durch einen Pufferspeicher bei Festbrennstoffen oder durch den Einbau von effizienten Umwälzpumpen.
  8. Heizkessel tauschen:
    Nach erfolgter Sanierung des Hauses ist der Energiebedarf wesentlich geringer und der Heizkessel daher meist überdimensioniert. Bei einer Heizungserneuerung sollten Sie die Möglichkeit zum Umstieg auf erneuerbare Energieträger, die vom Land Oberösterreich gefördert werden, nutzen

Sanierung eines Wohngebäudes

2 x 120 m2 Geschoßfläche, 11 m x 11 m Außenabmessung, Energieverbrauch vor der Sanierung ca. 6.000 Liter Öl (~16 t CO2), teilbeheizt (bei Vollbeheizung ca. 8.100 Liter).

1) Dämmung der obersten Geschoßdecke:
vor Sanierung: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3 cm Wärmedämmung
Maßnahme: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30 cm Wärmedämmplatten
Materialkosten: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ca. 2.000 Euro
Energieeinsparung: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10.800 kWh (ca. 1.500 Liter Öl)
2) Dämmung der Kellerdecke:
vor Sanierung: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3 cm Schlackenschüttung
Maßnahme: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12 cm Wärmedämmung (Kellerdecke Unterseite)
Materialkosten: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ca. 2.500 Euro
Energieeinsparung:. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5.400 kWh (ca. 700 Liter Öl)
3) Fenstertausch:
vor Sanierung: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Verbundfenster
Maßnahme: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . neue Fenster mit Wärmeschutzglas
Material- und Arbeitskosten: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ca. 15.000 Euro
Energieeinsparung: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3.300 kWh (ca. 450 Liter Öl)
4) Dämmung der Außenwände:
vor Sanierung: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30 cm Lochziegel
Maßnahme: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16 cm Wärmedämmplatten
Material- und Arbeitskosten: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ca. 18.000 Euro
Energieeinsparung: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21.000 kWh (ca. 2.800 Liter Öl)
5) Solaranlage zur Warmwasserbereitung:
vor Sanierung: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Warmwasserbereitung mit Heizkessel
Maßnahme: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10 m2 Sonnenkollektoren
Material- und Arbeitskosten: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ca. 7.000 Euro
Energieeinsparung:. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3.500 kWh (ca. 700 Liter Öl)
6) Heizkesseltausch:
vor Sanierung: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ölkessel (nach Sanierung überdimensioniert)
Maßnahme: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . moderne Pelletsheizanlage
Material- und Arbeitskosten: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ca. 12.000 Euro
Energieverbrauch nach der Sanierung (vollbeheizt): . . . ca. 4.000 kg Pellets (entspricht 1.900 Liter Öl, CO2-neutral)

Quelle: Oberösterreischischer Energiesparverband

Informieren Sie sich kostenfrei bei der Förderbutler – Hotline!

Link: http://foerderbutler.at